ARCHIV 2018


Adventsfeier

5. Dezember 2018

Adventsfeier im Brüggli Romanshorn begeisterte die Mitglieder

Unser Präsident Albert Mazenauer durfte 60 Mitglieder im Churfirsten Saal im Brüggli Romanshorn begrüssen. Ein speziellen Gruss ging an Frau Pfarrerin Martina Brendler und Diakonin Sarah Fakhoury von der Evangelischen Kirchgemeinde Romanshorn sowie Heinz Brunschwiler der mit der Panflöte unsere Adventsfeier begleitete.

Albert wünschte allen Kranken oder verunfallten Mitgliedern eine gute Besserung und ein schönes Weihnachtsfest. Einige Worte und Gedanken vom Umbruch im SEV gab er an uns weiter.

Mit 2 Musikstücken wurde der offizielle Nachmittag eröffnet.

Eine Geschichte die von Sarah Fakhoury geschrieben wurde überraschte alle Anwesenden. Die Geschichte wurde vorgetragen von Sarah und Martina und spielte sich am 24.Dezember auf einer Zugfahrt ab. Ungeduldige Leute hatten kein Verständnis über die Verspätung des Zuges und auf dem Perron war es ja bitter kalt mit viel Wind und Schneegestöber. Als der Zug ankam gab es ein Gedränge beim ein und aussteigen was einige Leute in Rasche brachte. Telefonate, Kinderlärm das jedermann mithören musste, ist ja üblich bei einer Zugfahrt. Plötzlich auf der Strecke ein Stillstand des Zuges auf offener Strecke und eine Entschuldigung durch den Lautsprecher, dass eine technische Störung vorliegt. Unmut bereitete sich aus, denn alle wollten doch Heim zum Weihnachtsfest. Die nächste Durchsage war noch schlimmer, denn die Störung könne nicht behoben werden und man muss noch weiter zuwarten. Der Unmut wurde noch grösser da sprach ein älterer Herr zu den Leuten im Zug. Wir alle können doch hier im Zug den Heiligen Abend feiern. Stille ist eingekehrt und alle sind nachdenklich geworden. Essbares wurde ausgepackt und verteilt. Eine jüngere Frau nahm aus ihrem Rucksack eine Blockflöte und spielte verschiedene Weihnachtslieder. Am Anfang sangen nur vereinzelte zu den Melodien und am Schluss sangen alle mit. Nach drei Stunden gab es ein kleiner Ruck im Zug und im gemächlichem Tempo wurde der Zug in den nächsten Bahnhof geschleppt, wo der ganze Spektakel zu Ende ging. Die Zug Passagiere  verabschiedeten sich voneinander mit der Bemerkungen, mit so einem schönen Heiligabend haben wir nicht gerechnet und bleibt uns in bester Erinnerung. Einen grosser Dank und Applaus von den Anwesenden wurden sie für diesen Vortrag verabschiedet.

Mit weiteren Musikstücken von Heinz gab es einen schönen Ausklang dieser Feier. Mit einem in guter Imbiss aus der Usblick Küche wurden wir wieder verwöhnt. Mit Plaudereien und Knabbereien an den Tischen wurde dieser Nachmittag abgeschlossen. Von den neu Pensionierten haben doch einige den Weg an diese Veranstaltung gefunden und hat auch Ihnen ein neuer Einblick in den Pensioniertenverband gegeben. Dank gebührt auch dem Vorstand und dem Personal vom Restaurant Usblick für die grosse Arbeit die sie geleistet haben.

Aktuar Toni Arnold


Herbstversammlung

8. September 2018

Herbstversammlung geprägt von gewerkschaftlichen Arbeiten

Unser Präsident Albert Mazenauer durfte 44 Mitglieder zu unserer Herbst­versammlung begrüssen. Einige Entschuldigungen von Mitgliedern sind bei Ihm eingegangen. Den Kranken und wegen Unfall abwesenden wünschte er eine gute Besserung auf diesem Weg. Mit einigen schönen Liedern vorgetra­gen vom Sängerbund Romanshorn wurde die Versammlung eröffnet. Mit grossem Applaus und Dank wurden sie verabschiedet. Ueli Aebersold verlas die Mutationen von März bis August. 12 Todesfälle mussten in dieser Zeit hingenommen werden. Eine letzte Verabschiedung mit einer Schweigeminute wurde, Max Hilzinger 72, Erwin Nüssli 84, Emmy Breu 95, Konrad Michel 78, Marcel Beauverd 93, Margrit Borner 85, Fridolin Lenz 88, Erich Bögli 94, Hans Grundlehner 87, Walter Staub 86, Ott Willy 94, Fäh Elisabeth, 92 gedacht.

In dieser Zeit wurden durch unsere Betreuerinnen und Betreuer 39 Geburts­tagsbesuche getätigt. Diese Geburtstagsbesuche freut unsere Mitglieder immer wieder und bedanken sich für diesen Einsatz die sie vollbringen. 6 neue Mitglieder wurden in unserer PV Sektion willkommen geheissen.

Ein Dank und Applaus für die Vortragung der Mutationen an Ueli. Aus gesundheitlichen Gründen hat Elfried Müller den Rücktritt vom Vorstand als Beisitzerin geben müssen. Präsident Albert würdigte Ihren Einsatz und Arbeit die Sie dem PV Thurgau entgegen brachte. Mit einem Blumenstrauss und Geschenk wurde Sie gebührend verabschiedet.

Albert Schmid hat uns einen guten Vorschlag an der Vorstandssitzung für den neuen Sektionsausflug 2019 unterbreitet. Am 20. August machten sich Albert und Toni auf den Weg um diese Reise zu erkunden. Mit vielen Streckenunter­brüchen kamen wir dem Reiseziel Seelisberg doch noch zum Mittagessen an. Die Reise: mit der Bahn von Romanshorn – Zürich – nach Luzern. Mit dem Schiff von Luzern nach Treib mit Kaffee und Gipfeli. Mit der Standseilbahn von Treib nach Seelisberg auf ca. 800  Meter Höhe. Das Mittagessen werden wir im Restaurant Bahnhöfli einnehmen und ist bereits bestellt. Nach dem Mittagessen weiter mit dem Bus nach Stans. Mit dem Zug nach Luzern und weiter mit dem Voralpenexpress nach St. Gallen - Romanshorn. Vorgesehen ist eine Zwischenverpflegung im Zug. Die anwesenden Mitglieder freuen sich jetzt schon auf diese Reise die am 12. Juni 2019 stattfinden wird.

Leider konnte kein Referent gefunden werden um uns über gewerkschaftliche Aufgaben zu informieren. Unser Präsident übernahm diesen Vortrag den wir mit grosser Aufmerksamkeit verfolgten. Ergänzungsleistungen, EU Rahmen­abkommen, GAV der SBB Eisenbahner, Lohngleichheit, Pensionskassen Gelder sind einige Themen die brennen. Der Nationalrat und Ständerat debattieren über das Rahmenabkommen mit der EU. Lösungen sind in weite Ferne gerückt Die Gewerkschaften pochen auf die rote Linie die nicht überschritten werden darf, vor allem die 8 Tage Regelung von Auslandfirmen, die in der Schweiz Arbeiten ausführen wollen. Ergänzungsleistungen die im Nationalrat debattiert wurden sind für uns unhaltbar. Es ist eine reine Abbaureform geworden. Wir hoffen der Ständerat wird diese Reform so nicht annehmen und korrigieren. Ergänzungsleisungsnehmer werden nach der Reform des Nationalrates auf schärfste gestraft somit weniger Geld im Portmonee haben. Das darf in unserer Schweiz nicht passieren! Bei der Altersvorsorge Pensionskasse und AHV – Gelder reichen schon lange nicht mehr um ein anständiges Leben zu gewährleisten. Das Gesundheitswesen mit Krankenkassenprämien und sonstigen festen Ausgaben werden immer teurer. Mit der Revision der 1. und 2. Säule gibt es auch keine Fortschritte. Die AHV Revision soll nun mit dem EU Rahmenabkommen vor das Volk kommen. Das sind doch zwei paar verschiedene Schuhe und haben nichts miteinander zu tun. Die Gesundheitskommision des Nationalrats ist wieder mit einem Geschäft der Krankenkassenlobi vorstellig geworden die nicht so angenommen werden kann. Die Versicherungsnehmer werden wieder gestraft und die Kassen können ihre Guthaben noch mehr aufstocken. Ausführungen zum Vaterschaftsurlaub gab es ebenfalls einige Infos. Auf die Strasse für die Lohngleichheit wird am     22. September 13.30 Uhr auf der Schützenmatte in Bern geladen. Auch wir vom PV Thurgau sollen dabei sein und werden mit dem Zug ab Romanshorn ab 10.40 Uhr abreisen. Wir hoffen viele Thurgauer im Zug begrüssen zu können. Ein neuer Gesamtarbeits­vertrag der SBB wird fällig. Mit der SBB wird viel gestritten, aber es gibt kein Entgegenkommen durch den Arbeitgeber. Wir können nur hoffen, dass es einen guten Abschluss geben wird. PV Mitglieder der jüngeren Generation fehlen an den Versammlungen nicht nur im PV Thurgau. Was machen wir falsch? Wie können wir die neuen Mitglieder an unsere Veranstaltungen locken? Das beschäftigt auch uns im Vorstand. Hans Gsell ist enttäuscht dass fast keine Mitglieder vom Fahrdienst anwesend sind. Auch die vom Lokpersonal glänzen mit Abwesenheit warum auch immer. Ein guter Vortrag von Albert der uns doch viele Probleme aufzeigt und die Gewerkschaften in nächster Zeit gefordert sind. Dank und Applaus für unsern Präsidenten für seine Ausführungen.

Gesucht werden zwei neue Vorstandsmitglieder aber die Suche ist schwierig. Schön wäre es, wenn ein Posten von einer Frau besetzt würde. Ein Vorschlag von Toni die Hauptversammlung um 11.00 Uhr zu beginnen, mit Unterbre­chung für das Mittagessen, ist von den meisten Anwesenden Mitgliedern mit ja beantwortet worden. Wir vom Vorstand werden die nächste Hauptver­sammlung als Versuch damit vorbereiten. Es gab keine weiteren Wortmeldun­gen und somit wurden wir zum Kaffee und Apfelkuchen geladen der sehr fein war.


Sektionsausflug

13. Juni  2018

Dauerregen begleitete uns auf diesem Jahresausflug

Zum Ausflug haben sich 44 Mitglieder angemeldet und es sind alle durch unseren Präsidenten im Zug begrüsst worden. Von Romanshorn nach Rorschach, umsteigen und weiter nach Heerbrugg begleitete uns der Regen. In Heerbrugg mit dem Bus über die Grenze nach Österreich nach Dornbirn Bahnhof. Mit dem Stadtbus zur Seilbahnstation Karren. Mit der Kabinenbahn auf den 927 hohen Karren wo wir im Panoramarestaurant erwartet wurden. Die Aussicht wäre wunderbar aber Nebel und Regen gaben keinen Blick frei auf die sonstige schöne Umgebung. Mit einem feinen Mittagessen und Dessert wurden wir wenigsten kulinarisch verwöhnt. Um halb zwei wurde die Talfahrt in Angriff genommen. Mit dem Stadtbus zum Bahnhof Dornbirn und dem Zug über Bregenz nach Lindau an den Bodensee begleitet vom Regen bis zur Grenze nach Deutschland. In Lindau beim Stadtbummel durch die Altstadt waren die Gassen nicht mehr nass und der Schirm wurde nicht mehr benötigt. Alle freuten sich auf die Schifffahrt von Lindau nach Rorschach bei doch trockenem Wetter. Der Kaffee und Kuchen hat allen Teilnehmern gemundet und die Fahrt verging viel zu schnell. In Rorschach wurde die letzte Etappe nach Romanshorn ohne Regen in Angriff genommen.

Albert Mazenauer verabschiedete doch noch gutgelaunte Mitglieder, denen dieser Tag in Erinnerung bleiben wird. Dem Organisator müssen wir alle danken für die grosse Arbeit die er im Vorfeld geleistet hat und diesen Ausflug zum Gelingen brachte.  Danke Albert!!!

Toni Arnold


Hauptversammlung

24. März 2018

Präsident Albert Mazenauer durfte 66 Mitglieder und einen Gast begrüssen. Einige Mitglieder haben sich entschuldigt und den Kranken und Verunfallten wünschte er eine gute Genesung.

Vor dem Liedervortrag richtete Roman Lopar Gruss und ein danke schön für die Einladung an unsere Hauptversammlung. Der Liedervortrag war vom Besten und wurde mit einem Applaus verdankt. Toni lobte die Sänger für ihre Darbietung, die uns erfreut hat.

Somit konnten wir die  Traktandenliste in Angriff nehmen. Ueli verlas die Mutationen von September 2017 bis Ende Februar 2018. In dieser Zeit hatten wir 10 Todesfälle zu beklagen. Diese wurden mit einer Schweigeminute verabschiedet. Es sind dies, Kurt Gmünder, Albert Schegg, Berta Hüberli, Margrit Lippuner, Alice Brütsch, Alfred Stieger, Max Brülisauer, Otto Deucher, Karl Oswald, Ernst Tobler.

Unsere Betreuerinnen und Betreuer besuchten 33 Mitglieder die einen Runden oder von 90 aufwärts feiern durften. Ein Dankeschön an die Betreuerinnen Helga Beerli, Hedy Dürig, Elfriede Müller, Betreuer Albert Schmid und Albert Mazenauer die eine grosse Arbeit geleistet haben.

Neuzugänge hatten wir 10 zu verbuchen und heissen sie Willkommen: Grundlehner Hansjörg, Maurizio Carlettin, Markus Germann, Christoph Kieser, Christine Hengartner, Alice Dubach, Valentino Soppelsa, Albert Bommeli, Annelise Basanisi, Elsbeth Stieger.

Austritte: Willi Hungerbühler, Giuseppe Ienco, Felix Nobs, Angelo Romana, Innocenta Roth, Eugen Wettstein, Rolf Wosahlik, Rosmarie Klaiss, Rita Herger, Alice Strässle. Mit Bedauern hat der Vorstand diese unnötigen Austritte entgegen genommen. Unser Mitgliederbestand Ende Monat Februar 2018 ist auf 314 Mitglieder geschmolzen.

Ueli präsentierte uns die Jahresrechnung mit einem negativen Ergebnis. Er erläuterte uns verschiedene Positionen die zum Fehlbetrag führten. Ein wichtiger Hinweis ist der Mitgliederschwund und die Überalterung der Mitglieder in unserer Sektion. Ab Alter 90 wird kein Beitrag mehr erhoben, daher sinken die Einnahmen. Fragen zu der Jahresrechnung und dem Budget gab es keine.

Der Revisor Emil Egli verlas den Revisorenbericht. Die Rechnungen wurden von den drei Revisoren geprüft und keine Fehler gefunden. Auf Grund der Prüfung empfehlen sie die Rechnung zu genehmigen und den Kassier zu entlasten. Einstimmig und mit Applaus für den Kassier für seine Arbeit wurde dieses Geschäft abgeschlossen.

Im Jahresbericht von Albert wurden die Tätigkeiten nochmals aufgezählt von den Sitzungen im Zentralvorstand, Zentralausschuss, Delegiertenversamm­lung, Kongress, Vorstandssitzungen und unseren Sektionsanlässen, die gut besucht wurden. Es gab auch einige Negativpunkte über FVP oder Railcheck was keine Freude bereitete. Der SEV ist im Einsatz bei der Schifffahrtsge­sellschaft am Lago Maggiore wo das Schweizerpersonal arbeitslos ist. Die Sektionsreise nach Basel mit Schleusenfahrt und Mittagessen auf dem Schiff hat nur positive Anmerkungen gegeben. Auch die Adventsfeier wurde gut besucht und hat Anklang gefunden. Ein grossen Dank richtete er an die Vorstandsmitglieder und Betreuer/innen die immer grosse Arbeit verrichten. Der Jahresbericht wurde von Toni verdankt und die Arbeit von Albert gewür­digt. Mit einem grossen Applaus wurde seine Arbeit für uns Mitglieder verdankt.

Zum Jubiläum über 40, 50, 60, 70 und 80 jähriger SEV Zugehörigkeit wurden 19 Mitglieder zu einem Apéro im Vorfeld der Hauptversammlung eingeladen, um die Urkunden zu übergeben. Dieser Einladung folgten 9 Mitglieder.

40 Jahre: Graf Gerda, Soppelsa Valentino.    
50 Jahre: Gyr Rosmarie, Burkart Paul, Gerster Ruth, Paravano Mathilde.
60 Jahre: Mark Emil, Müller Johann, Straub Alfred, Broger Heini.
70 Jahre: Huber Pia, Eugster Jakob, Fäh Elisabeth, Huber Martha, Tanner Emil, Weber Elsbeth, Stocker Annemarie, Zünd Jakob.

80 jährige SEV Mitgliedschaft ist selten aber Lahart Marie hat das fertiggebracht. Allen wurde für Ihre Treue zum SEV gedankt und gratuliert zu diesem Anlass.

Albert wird zur Delegiertenversammlung vom 08.Mai nach Basel von Tobler Peter begleitet. Zum Bildungskurs und Zentralvorstandssitzung vom 27. / 28. September wird Albert mit Mark Emil nach Muntelier–Löwenberg reisen. Der Vorstand ist überrascht dass sich nach jahrelanger Abstinenz  aus den Reihen der Mitglieder ein Interesse vorhanden ist. Die Versammelten haben zugestimmt und mit Applaus den zwei gedankt.

Als Leckerbissen durften wir den Film „Zeitperlen“ von Paul Zurbuchen geniessen. Ein wunderbarer Film der die Jahreszeiten der Natur aufzeigte. Schöne ausschnitte der Blütenpracht oder Herbst im Wandel zum Winter waren zu bestaunen. Auch die Uhren Sonnenuhr, Kerzenuhr, Sanduhr bis hin zu den Kuckucksuhren erstaunte uns über die Vielfallt der gezeigten Objekte. Grossen Dank an Paul für diesen Film und Applaus waren ihm sicher.

Ein feines Nachtessen aus der Usblickküche rundete diesen Nachmittag ab und hat uns allen gut gefallen.

Toni Arnold