OLTEN und UMGEBUNG

AKTUELLES aus der Sektion OLTEN und UMGEBUNG

Die BERICHTE der Vorjahre befinden sich im ARCHIV


Sektionsreise 2022   >>> pdf

Donnerstag, 18. August


Hauptversammlung 2022

>>> Fotos

Am 30. März 2022 fand im Konzertsaal des Stadttheaters Olten die gut besuchte

121. Hauptversammlung der PV-SEV Sektion Olten und Umgebung statt, die von Darbietungen des Männerchores umrahmt wurde. Präsident Heinz Bolliger gab seiner Erleichterung Ausdruck, dass der Anlass wieder in einem fast „normalen“ Rahmen stattfinden könne.

Nebst den gewohnten Traktanden, war das Kernstück der Versammlung sicher die Ansprache von Pierre-Yves Maillard, Nationalrat und SGB-Präsident zum Thema Sozialversicherungen. Im Herbst wird über das Referendum gegen die Rentenaltererhöhung für Frauen abgestimmt werden, die von den Bürgerlichen als Gleichstellungsprojekt dargestellt wird, jedoch nichts anderes als eine getarnte Sparübung zulasten der Frauen sei. Dann ging Maillard auf den Werdegang des Sozialwerkes AHV ein und betonte, dass dieses bis in die Siebzigerjahre stets gemeinsam von allen grösseren politischen Parteien getragen wurde. Die Finanzierung war kein Problem, man erhöhte die Lohnbeiträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dies wurde von beiden Sozialpartnern akzeptiert.

Damals wurden die Renten in zwei Schritten verdoppelt. Hätten die bürgerlichen Parteien so gedacht wie heute, wären solche Schritte schlicht unmöglich gewesen. Heute wird von den Jungfreisinnigen in einer Initiative verlangt, dass das Rentenalter von der Lebenserwartung abhängig gemacht wird. Nationalrat Maillard stellte fest, dass in der Schweiz genug Geld vorhanden sei, um die Finanzierung des Sozialwerkes auch in Zukunft  sichern zu können. Beispielsweise könnte eine weitere Erhöhung der Lohnabzüge ins Auge gefasst werden.

Nach einem kurzen Diskurs über die Finanzpolitik der Nationalbank SNB, welche riesige Gewinne generiere (Ausschüttungsreserve 106 Milliarden Franken), stellte der Referent fest, dass dieses Geld eigentlich nicht mehr der SNB, sondern den Kantonen gehöre. Er betonte noch einmal, dass man keine Sparübung auf dem Buckel der Frauen wolle, sondern eine weitere Entwicklung des Sozialwerkes.

Kassier Fritz Jäggi stellte die Jahresrechnung 2021 vor, die mit einem Fehlbetrag von 2468.- Franken abschliesst.  Wie Jäggi erläuterte, bewegt sich das Budget 2022 im üblichen Rahmen. Bei Einnahmen von 19‘200.- und Ausgaben von 19700.- sieht der Voranschlag einen Fehlbetrag von 500.- Franken vor.

Wie jedes Jahr konnten auch 2022 insgesamt 70 Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft im SEV geehrt werden, die dem SEV 40, 50, 60 oder gar 70 Jahre angehören. Anschliessend an die Ehrungen offerierte die Sektion den Jubilaren einen Apéro.

Kurze Referate vom Hans Heule (Vizepräsident des PV SEV) und Jo Vonarburg (Syndicom) rundeten die Versammlung ab, bevor man zum gemütlichen Teil überging.   

Arnold Seiler, Aktuar